:: richtigbauen.de - Informationen für Bauherren

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück

 


Die Technischen Baubestimmungen

Die Liste der Technischen Baubestimmungen enthält technische Regeln für die Planung, Bemessung und Konstruktion baulicher Anlagen und ihrer Teile.

Sie sind die Basis der anerkannten Regeln der Technik aus den Bereichen

  • Bautechnische Grundlagen
  • Planungsgrundlagen
  • Baukonstruktion
  • Bauphysik
  • Bauvertrag und
  • Ausschreibung.

Ihre Anwendung ist zwingend erforderlich und wird von der Bauaufsicht geprüft. Jährlich aktualisieren die obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder die Listen der eingeführten Baubestimmungen und ergänzen sie um zusätzliche Hinweise.

Die Datensammlung "Eingeführte Technische Baubestimmungen" enthält hunderte ausgewählte DIN-, EN-Normen und Normenteile sowie Richtlinien z.B. des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DafStb), des Deutschen Ausschusses für Stahlbau (DASt) und des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Ein Beispiel für den Umfang (Rudolf-Müller-Verlag):
Die Sammlung "Technische Baubestimmungen" (TB) enthält in 26 Ordner mit mehr als 28.000 Seiten:

  • über 960 DIN, DIN-EN, DIN EN ISO- DIN-ISO Normen und Normenteile
  • mehr als 500 ergänzende Erlasse, Verordnungen, Richtlinien, Baugebührenordnungen der Länder

Die CD-ROM "Eingeführte Technische Baubestimmungen" enthält ca. 40% der Ordnersammlung. Aus urheberrechtlichen Gründen muss die CD-ROM auf die eingeführten Bestimmungen beschränkt bleiben

  • über 300 DIN, DIN-EN-Normen und Normenteile
  • 50 Richtlinien des DAfStb, DIBt
  • mehr als 240 weitere Bestimmungen ergänzende Erlasse,
    Verordnungen, Richtlinien, Baugebührenordnungen der Länder

Das Deutsche Institut für Bautechnik hat die Aufgabe, im Auftrag der Länder die Einführung der Liste der Technische Baubestimmungen vorzubereiten. Die Liste der Technischen Baubestimmungen enthält technische Regeln für die Planung, Bemessung und Konstruktion baulicher Anlagen und ihrer Teile.

Die Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB) und der Bauregelliste A Teil 1 (BRL A) werden vom Deutschen Institut für Bautechnik veröffentlicht. Die Volltexte werden bei Beuth etwa zwei- bis dreimal jährlich aktualisiert.

Dipl.-Ing. M. Bumann
07.2004

nach oben


Liste der Technischen Baubestimmungen für Berlin
hrsg. von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung VI E / F

Ausführungsvorschriften
Liste der Technischen Baubestimmungen
Vom 23. März 2001 (ABl. S. 1652)

1. Aufgrund § 3 Abs. 3 und § 76 Abs. 10 der Bauordnung für Berlin (Bau0 Bln) in der Fassung vom 3. September 1997 (GVBl. S. 421, 512), zuletzt geändert durch Artikel II des Gesetzes vom 10. Oktober 1999 (GVBl. S. 554), werden die in der A N L A G E enthaltenen technischen Regeln als Technische Baubestimmungen eingeführt. Ausgenommen von der Einführung sind die Abschnitte in den technischen Regeln über Prüfzeugnisse.

2. Bezüglich der in dieser Liste genannten Normen, anderen Unterlagen und technischen Anforderungen, die sich auf Produkte bzw. Prüfverfahren beziehen, gilt, dass auch Produkte bzw. Prüfverfahren angewandt werden dürfen, die Normen oder sonstigen Bestimmungen und/oder technischen Vorschriften anderer Vertragsstaaten des Abkommens vom 2. Mai 1992 über den europäischen Wirtschaftsraum entsprechen, sofern das geforderte Schutzniveau in Bezug auf Sicherheit, Gesundheit und Gebrauchstauglichkeit gleichermaßen dauerhaft erreicht wird.

3. Sofern für ein Produkt ein Übereinstimmungsnachweis oder der Nachweis der Verwendbarkeit, zum Beispiel durch eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung oder ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis vorgesehen ist, kann von einer Gleichwertigkeit nur ausgegangen werden, wenn für das Produkt der entsprechende Nachweis der Verwendbarkeit und/oder Übereinstimmungsnachweis vorliegt und das Produkt ein Übereinstimmungszeichen trägt.

4. Prüfungen, Überwachungen und Zertifizierungen, die von Stellen anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum erbracht werden, sind ebenfalls anzuerkennen, sofern die Stellen aufgrund ihrer Qualifikation, Integrität, Unparteilichkeit und technischen Ausstattung Gewähr dafür bieten, die Prüfung, Überwachung bzw. Zertifizierung gleichermaßen sachgerecht und aussagekräftig durchzuführen. Diese Voraussetzungen gelten insbesondere als erfüllt, wenn die Stellen nach Artikel 16 der Richtlinie 89/106/EWG vom 21. Dezember 1988 für diesen Zweck zugelassen worden sind. 5. Diese Ausführungsvorschriften treten am 1. Mai 2001 in Kraft. Sie treten mit Ablauf des 30. April 2003 außer Kraft.

(Anmerkung: das Dokument umfasst 37 Seiten, davon 13 Seiten tabellarische Liste, gefolgt von Anlagen).

nach oben

Bauregelliste A, Bauregelliste B und Liste C

Die Landesbauordnungen unterscheiden zwischen geregelten, nicht geregelten und sonstigen Bauprodukten.

Geregelte Bauprodukte entsprechen den in der Bauregelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln oder weichen von ihnen nicht wesentlich ab. Nicht geregelte Bauprodukte sind Bauprodukte, die wesentlich von den in der Bauregelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln abweichen oder für die es keine Technischen Baubestimmungen oder allgemein anerkannten Regeln der Technik gibt.

Die Verwendbarkeit ergibt sich:

  1. für geregelte Bauprodukte aus der Übereinstimmung mit den bekannt gemachten technischen Regeln
  2. für nicht geregelte Bauprodukte aus der Übereinstimmung mit
    • der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder
    • dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder
    • der Zustimmung im Einzelfall.

Geregelte und nicht geregelte Bauprodukte dürfen verwendet werden, wenn ihre Verwendbarkeit in dem für sie geforderten Übereinstimmungsnachweis bestätigt ist und sie deshalb das Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) tragen.

Sonstige Bauprodukte sind Produkte, für die es allgemein anerkannte Regeln der Technik gibt, die jedoch nicht in der Bauregelliste A enthalten sind. An diese Bauprodukte stellt die Bauordnung zwar die gleichen materiellen Anforderungen, sie verlangt aber weder Verwendbarkeits- noch Übereinstimmungsnachweise; sie sind deshalb auch nicht in der Bauregelliste A erfasst.

Die Landesbauordnungen bezeichnen das Zusammenfügen von Bauprodukten zu baulichen Anlagen oder Teilen von baulichen Anlagen als Bauart. Nicht geregelte Bauarten sind Bauarten, die von Technischen Baubestimmungen wesentlich abweichen oder für die es allgemein anerkannte Regeln der Technik nicht gibt. Die Anwendbarkeit nicht geregelter Bauarten ergibt sich aus der Übereinstimmung mit

  • der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung oder
  • dem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder
  • der Zustimmung im Einzelfall.

Das DIBt hat als Sonderheft Nr. 28 die Ausgabe 2003/1
der Bauregellisten A, B und C veröffentlicht (21 €).
12.2003

nach oben

Formen der Qualitätssicherung

  • Amtliche Materialprüfung (durch die Bundesanstalt für Materialprüfung)
  • Genehmigung im Einzelfall (von der Bauaufsichtsbehörde)
  • Prüfzeugnis (z.B. vom Institut für Bautechnik)
  • Zulassung (durch ein allgemein anerkanntes Prüfinstitut)
  • Güteüberwachung (am besten mittels Fremdüberwachung)
  • Normung (durch das DIN)
  • Fortschreibung der Normen (durch das DIN)
  • Vereinheitlichung nationaler Normen (Euro-Normen = Brot für Heerscharen von Beamten)
  • Richtlinien (z.B. von Industrieausschüssen, z.B. von VDE und VDI)

Richtlinien werden mit dem Ziel der Aufnahme in die Liste der Technischen Baubestimmungen an die zuständigen Fachkommissionen der ARGEBAU weitergeleitet. Es gibt z.B. eine Muster-Industriebaurichtlinie, es gibt aber auch eine Muster-Bauordnung und 16 Landesbauordnungen. Außerdem gibt es noch Richtlinien und Vorschriften der Schadenversicherer oder der Eigenunfallversicherungen der Länder , und auch hier gilt: Unkenntnis schützt vor Strafe nicht.

nach oben